ein Service der Verivox GmbH Datenschutzbestimmungen

Umfrage: Verbraucher stellen sich auf steigende Strompreise ein

Bezahlbaren Strom für alle, das hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) im Vorfeld zum „Netzgipfel“ gefordert. Doch mehr als die Hälfte (58 Prozent) der Verbraucher in Deutschland gehen davon aus, dass die Strompreise in den nächsten 12 Monaten weiter steigen werden. Das hat eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag des Verbraucherportals Verivox ergeben.

Demnach erwarten 44 Prozent der Befragten leicht steigende, weitere 14 Prozent stark steigende Strompreise. Jeder Vierte (27 Prozent) gab an, sich auf stabile Preise zu verlassen. Lediglich acht Prozent der Bürger gehen davon aus, dass Strom auf Jahressicht günstiger wird.

Besonders ausgeprägt ist die Annahme von steigenden Preisen bei den Wählern der AfD (70 Prozent), gefolgt von den Wählern der Linken (69 Prozent), den Grünen (66 Prozent), der FDP (61 Prozent) und der SPD (58 Prozent). Bei den Wählern der Union rechnen 54 Prozent mit teurerem Strom. Auch zwischen den Bundesländern gibt es Unterschiede. Am stärksten halten die Bewohner Sachsens (71 Prozent) steigende Preise für wahrscheinlich, in Niedersachsen hingegen nur die Hälfte der Befragten (50 Prozent).

Stromrechnung belastet Haushalte finanziell stark

„Tatsächlich gibt es erste Hinweise auf baldige Strompreiserhöhungen“, sagt Mathias Köster-Niechziol, Energieexperte bei Verivox. „Die Großhandelspreise befinden sich aktuell auf Rekordniveau, so dass einige Energieversorger angesichts steigender Einkaufspreise unter Druck geraten könnten. Aufatmen können Verbraucher aber bei der EEG-Umlage. Sie soll laut aktuellen Prognosen stabil bleiben“, so Köster-Niechziol weiter.

Bereits heute sind die Strompreise für 46 Prozent der Bürger nicht mehr akzeptabel und mehr als jeder Zweite (56 Prozent) empfindet die Stromrechnung als finanzielle Belastung.

Weitere Nachrichten

Verivox Logo© 2018 Verivox GmbH - Alle Rechte vorbehalten. Verivox verwendet größtmögliche Sorgfalt auf Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der dargestellten Anbieter übernehmen. Bitte beachten Sie die AGB und Datenschutzbestimmungen von Verivox.
Cookie-Einstellungen ändern
<",c,' onload="var d=',n,";d.getElementsByTagName('head')[0].",d,"(d.",g,"('script')).",i,"='",a.l,"'\">"].join("")}var c="body",e=h[c];if(!e)return setTimeout(q,100);a.P(1);var d="appendChild",g="createElement",i="src",k=h[g]("div"),l=k[d](h[g]("div")),f=h[g]("iframe"),n="document",p;k.style.display="none";e.insertBefore(k,e.firstChild).id=o+"-"+j;f.frameBorder="0";f.id=o+"-frame-"+j;/MSIE[ ]+6/.test(navigator.userAgent)&&(f[i]="javascript:false");f.allowTransparency="true";l[d](f);try{f.contentWindow[n].open()}catch(s){a.domain=h.domain,p="javascript:var d="+n+".open();d.domain='"+h.domain+"';",f[i]=p+"void(0);"}try{var r=f.contentWindow[n];r.write(b());r.close()}catch(t){f[i]=p+'d.write("'+b().replace(/"/g,String.fromCharCode(92)+'"')+'");d.close();'}a.P(2)};a.l&&setTimeout(q,0)})()}();c[b].lv="1";return c[b]}var o="lightningjs",k=window[o]=g(o);k.require=g;k.modules=c}({}); window.usabilla_live = lightningjs.require("usabilla_live", "//w.usabilla.com/9d95cbb342d1.js"); /*]]>{/literal}*/ var usblDocRef=document.referrer; var usblCustomerIDEnc=window.hcf_userconfig.cgi_customerid_enc; var usblGrantingProduct=window.hcf_userconfig.cgi_adb_granting_product; var usblLogged=window.hcf_userconfig.logged; var usblContentAccess=window.hcf_userconfig.cgi_contentaccess; window.usabilla_live("data",{ custom:{ referrer:usblDocRef, cgi_customerid_enc:usblCustomerIDEnc, cgi_adb_granting_product:usblGrantingProduct, cgi_contentaccess: usblContentAccess, logged:usblLogged } });